Bilden und Studieren – Glauben und Leben – Genießen und Erholen

PTHV gGmbH – das ist die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar

Unter dem Dach der PTHV gGmbH sind neben dem Tagungs- und Bildungshaus Forum Vinzenz Pallotti die beiden Fakultäten der Theologie und der Pflegewissenschaft mit den dazu gehörigen Instituten sowie die Projektstelle „Wege Erwachsenen Glaubens“ vereint.
Zudem lebt hier die Kommunität (Hausgemeinschaft) der Pallottiner.

Die PTHV ist eine katholische Hochschule in freier Trägerschaft im Rang einer Universität. An zwei Fakultäten, Theologie und Pflegewissenschaft, studieren Frauen und Männer aus der ganzen Welt. Sie werden in ihrer wissenschaftlichen, spirituellen und persönlichen Entwicklung individuell begleitet durch ausgewiesene Wissenschaftler. Die Atmosphäre des Hauses ermöglicht eine zwanglose Begegnung zwischen Studierenden und Dozierenden. Dazu wird ein vielgestaltiges und aktives Hochschulleben geboten. Es ist Raum für innovatives Forschen, Lehren und Studieren. Durch das Aufgreifen gesellschaftlicher und ethischer Herausforderungen werden die Absolventen befähigt, sich wissenschaftlichen kompetenten Glaubensfragen und dem Dienst am Menschen zu stellen.

Theologische Fakultät

Hervorgegangen aus der Ordenshochschule der Pallottiner studieren heute Priesteramtskandidaten wie auch Laien, Männer und Frauen, im modularisierten Magister-Studiengang. Besonders bei den Doktoranden fällt der hohe Anteil der aus dem Ausland kommenden Studenten auf. Absolventen finden ihren Beruf als Priester und Pastoralreferenten/in, als Religionslehrer/in, in der Jugend- und Erwachsenenbildung, in den Medien, aber auch in der Wirtschaft und im Gesundheitswesen. Ein Teil der Professoren wohnt im Haus, so dass ein reger Austausch begünstigt wird.

Studiengänge: Magister (10 Semester), Promotion, Habilitation
Studiensekretariat (1. Etage): Corinna Henz

Pflegewissenschaftliche Fakultät

Die in Vallendar mögliche enge Verzahnung der Pflegewissenschaftlichen mit der Theologischen Fakultät bietet einmalige Chancen, Forschungs- und Entwicklungsfragen der Pflege mit denen der Theologie zu verbinden. Es ist die erste und bislang einzige Pflegewissenschaftliche Fakultät an einer deutschen Hochschule im Universitätsrang. Die Studiengänge sind alle akkreditiert ausgerichtet auf eine wissenschaftliche Fundierung des künftigen Handelns im Berufsfeld, eine kritische Reflexion der Pflege und der Pflegewissenschaft sowie die Weiterentwicklung der eigenen Profession.
Studiengänge: Lehramtsstudiengang Pflege für berufsbildende Schulen (in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau), Masterstudiengang Pflegewissenschaft, Promotionsstudiengang Pflegewissenschaft

Dekanatssekretariat (1. Stock): Sabine Darr und Susanne Rank

Institute der PTHV gGmbH

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW)

Es dient der wissenschaftlichen und beruflichen Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen in kirchlichen Diensten und von theologisch Interessierten sowie von haupt- und nebenamtlich Tätigen im Pflege-, Gesundheits- und Sozialwesen. Ein weiteres Ziel ist die Vermittlung christlicher Überzeugungen und Leitwerte im Dialog mit anderen gesellschaftlichen Gruppen.

IWW-Büro (Rektorat, 1.Etage): Stefanie Fein

Ethik-Institut

Es bearbeitet in erster Linie ethische Fragestellungen für christliche Trägerorganisationen im Gesundheits- und Sozialwesen (mit starker Präsenz im Bistum Trier bzw. in Rheinland-Pfalz und dem Saarland). Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Medizin- und der Pflegeethik, geplant sind darüber hinaus weitere Sektionen zur Führungs- und zur Wirtschaftsethik.

Ethik-Institut (Ebene E): Dr. Ingo Proft

Institut für Theologie und Geschichte geistlicher Gemeinschaften

Es setzt sich mit der Geschichte geistlicher Gemeinschaften auseinander und reflektiert die aktuelle Situation in theologischer und spiritueller Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei die Erforschung der Gestalt sowie des Charismas und der Wirkungsgeschichte Vinzenz Pallottis durch den dem Institut angegliederten Arbeitskreis „Pallottinische Forschung” (Pallotti-Institut der deutschsprachigen pallottinischen Gemeinschaften).

Büro (3. Stock): Prof. P. Dr. Joachim Schmiedl ISch

Kardinal Walter Kasper Institut (KWKI)

Es erforscht und sichert die Theologie und das ökumenische Engagement Kardinal Walter Kaspers und erhält sein Wirken im kirchlichen Leben und in der Theologie lebendig, z.Z. vor allem durch die Neuherausgabe seiner Werke im Herder-Verlag. Jährlich lädt es in Verbindung mit dem Kardinal zu einem theologischen Symposion ein.

KWKI-Büro (Ebene E): Dr. Ingo Proft und Dipl. theol. Stefan Ley

Institut für Missionswissenschaft (IMW)

Das Institut für Missionswissenschaft setzt die missionswissenschaftliche Tradition an der PTHV fort, die sich bis zur Errichtung des Lehrstuhls für Missionswissenschaft an der Ordenshochschule der Pallottiner im Jahr 1914 zurückverfolgen lässt.
Das Institut widmet sich der missionswissenschaftlichen Forschung, weitet den Blick für theologische, insbesondere auch pastorale Entwicklungen in der Weltkirche, führt eigenständig und in Kooperation mit anderen missionswissenschaftlichen Instituten bzw. Organisationen Forschungsprojekte durch und vernetzt die Hochschule sowohl national als auch international mit anderen missionswissenschaftlichen Akteuren.

Dekanat Theologie (1.Etage): Prof. Dr. mult. Klaus Vellguth

Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung (IIIB)

Das Institut weiß sich in besonderer Weise bedeutenden Vertretern und Wegweisern des Religionendialogs – Charles de Foucauld, George Anawati, Ernst Ludwig Ehrlich und Paul Eisenkopf u. a. – wie dem Grundanliegen und der Intention der Erklärung zu den nichtchristlichen Religionen „Nostra aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils verpflichtet. Dem Institut liegt daran, dass in der Begegnung zwischen dem Christentum und den Religionen der Welt, insbesondere dem Judentum und dem Islam, hinreichende Vorkenntnisse der je anderen Religion vermittelt werden.

Dekanat Theologie (1. Etage): Prof. Dr. Günter Riße

Projektstelle Wege erwachsenen Glaubens“ (WeG)

Das Pastoralkonzept Wege erwachsenen Glaubens initiiert seit 1992 katechetische Angebote, z.B. Glaubenskurse, die sich ausdrücklich an Erwachsene richten.

Hier im Haus

  • wird regelmäßig der Glaubenskurs „Das Feuer neu entfachen“ durchgeführt,
  • treffen sich regelmäßig Gruppen ehemaliger Glaubenskurse
  • engagieren sich ehrenamtliche Mitarbeiter auf vielfältige Weise, z.B. bei Kursen, beim Versand etc.

Auf Anfrage wird das Anliegen „Wege erwachsenen Glaubens“ (WeG) auch in Gemeinden, Seelsorgeeinheiten o. ä. vorgestellt. Die Projektstelle bietet durch Kurse die Möglichkeit, mit WeG anschließend vor Ort zu beginnen.

„Unterwegs nach Emmaus – Gott suchen in Zeiten des Umbruchs“ und „Ja, ich bin getauft!“ sind gemeindliche Glaubenswege mit dem breitere Kreise angesprochen werden können.

WeG-Kursmaterialien: Bücher, DVD, Liederheft, Lieder-CD u.a. sind auch am Empfang erhältlich.

Projektstelle WeG (Untergeschoss): P. Hubert Lenz SAC -Nebenstelle: -990

Außerdem leben unter dem Dach der PTHV:

Kommunität der Pallottiner

Die Hausgemeinschaft der Philosophisch-Theologische Hochschule setzt sich aus der Ausbildungskommunität und den ständig im Haus lebenden Patres und Brüdern zusammen.

Neben ihren Haupttätigkeiten im Lehrbetrieb der Fakultät, der Verwaltung, der Bildungsarbeit oder an sonstigen Stellen im Haus, werden von den Patres viele Dienste in den umliegenden Pfarreien wahrgenommen.

Hausrektor: P. Dr. Alfred Schuchart SAC